Mallorca im Mai

with Keine Kommentare
Mallorca ist im Mai grundsätzlich sehr zu empfehlen, es gibt bezahlbare Unterkünfte und die Flieger spucken noch nicht ganz so viele Touris aus.

Wir hatten uns also kurzentschlossen ende Mai auch auf den Weg gemacht: 2 Erwachsene, 2 Kinder, 2 Taschen + Autositze usw..
Von Dresden über Düsseldorf ging es in den späten Abendstunden richung Palma – soweit war das auch ganz okay. Die knappen 45 min Umsteigezeit schafften wir sogar mit jeweils einem Kind auf den Schultern. Nach 30 min Warten auf die Startfreigabe kam die große Überraschung dann gegen 23:00 nach der Ankunft in Palma. Zunächst empfing mich der freundliche Mann von der Autovermietung mit einer Nachzahlung von 30€, da wir aufgund der verspätung nun die Öffnungszeit der Verleihstation überschritten hatten. Na klasse! Und: unser gesamtes Gepäck ist in Düsseldorf hängen geblieben!! Super Sache, der kleine Ford hatte eh nicht so nen großen Kofferraum. Also rein ins Auto und ab zur Cala D´Or. Komischerweise waren die Kindersitze fürs Auto im Flieger mitgekommen..?! Ohne die wären wir ziemlich aufgeschmissen gewesen.
Artà
Zurück von der Cala Magraner
In Santanyi
Nach einer langen Nacht erkundeten wir in den folgenden Tagen die Ostküste Mallorcas. Die schlauen Eltern hatten im Handgepäck sogar Wechselsachen für die Kinder dabei. Wir selbst hatten allerdings nur das, was wir auf dem Hinflug schon trugen. Naja, 3 Tage später wurden dann unerwarteterweise doch noch alle Taschen geliefert. Dann konnten wir die Zeit mehr oder weniger genießen. Besonders schön war es in Artà , wo wir auch Hermann und Caro mit den beiden Kindern trafen.
Mit im Gepäck waren auch Seil und Klettergurt, so konnten wir an der Cala Magraner Klettern gehen. Man merkt ganz klar, sobald man mehr als 10 min laufen muss sind die Strände hier relativ leer. Cala Magraner ist zum Klettern und baden, besonders mit Kindern ideal. Auch die Cala Varques ist ein Traum, zwar läuft man ein Stück – aber dafür wenig Leute und ein riesen Felsentor erhebt sich aus dem Wasser.
Felsentor an der Cala Varques (Genau oben drauf war ein Bohrhaken!!!)
Die zweite Woche siedelten wir nochmal Richtung Westküste um, welche wir doch als deutlich schöner empfanden. Besonders die Berge laden hier zum Wandern und verweilen ein. Unsere Super-Sonne-Ferienfinka war ein echter hingucker, und nebenbei in der nebensaison noch bezahlbar. So waren wir an der cala de Deia wandern und baden und haben uns nochmal Sóller angeschaut. Sehr beeindruckend war ein Abstecher in die Schlucht “Sa Calobra”, welche man in gut 6 h durchwanden kann.
Schlucht Sa Calobra
Wandern an der Cala De Deia
Kinderquatsch
Wir haben mit den Kindern nur einen Teil davon bewältigt und den Abend dort beim baden ausklingen lassen. Als krönenden Abschluss sind wir noch zur Bucht “coll de Baix” gewandernt. Eine herrliche Bucht, fast menschenleer (den meisten ist es wohl wieder zu weit oder zu gefährlich) und mit schönem Sandstrand.
Am Ende war es doch noch eine entspannte Zeit. Beim Rückflug hätten wir zwar fast den Flieger verpasst, aber das sei eine andere Geschichte. Und weil das Glück auf unserer Seite war, sind unsere Auto-Kindersitze auf dem Rückflug (welcher ein Direktflug war) nicht mitgekommen, dafür aber dann die Taschen ??! Verstehe einer diese Welt…
Alle Bilder gibts hier:
Bilder

 

 

Deine Gedanken zu diesem Thema

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.